Stand: 11. Januar 2017

Unser Leitbild

  • Der Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e.V. ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Einzelpersonen und Selbsthilfegruppen, die sich in ehrenamtlicher Arbeit um an Blasenkrebs erkrankte Menschen und deren Angehörige kümmern.
  • Wir wissen aus eigener Erfahrung, was die Diagnose Blasenkrebs an Ängsten und Befürchtungen auslöst und wie häufig sich der Einzelne in seiner Situation überfordert fühlt. Hier wollen wir Gesprächspartner sein, Erfahrungen austauschen, informieren, aufklären, beraten und begleiten.
  • Wir sehen unsere Tätigkeit als notwendige, unverzichtbare Ergänzung zu den professionellen Aktivitäten im Gesundheitswesen, sind uns jedoch der Grenzen unserer Beratungskompetenz als Laienorganisation bewusst.
  • Wir wollen kompetente Partner aller im Gesundheitswesen tätigen Berufsgruppen sein und dazu beitragen, dass noch vorhandene Lücken und Defizite in der medizinischen und psychosozialen Versorgung krebskranker Menschen geschlossen werden.
  • Wir binden uns damit ein in die gemeinsamen Ziele und Aufgaben der im Haus der Krebs-Selbsthilfe Bundesverband e.V. vertretenen Selbsthilfe-Bundesorganisationen.

Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e.V. im Jahr 2016

ShB-Vorstand auf der Klausurtagung im März 2016 in Bonn

ShB-Vorstand auf der Klausurtagung im März 2016 in Bonn

Der amtierende Vorstand v.l.n.r.: Dr. Manfred Petrik (stv. Vorsitzender), Joachim Weier (Vorsitzender), Alfred Marenbach (Schriftführer).


Unsere Förderer im Jahr 2015

Zuschüsse von Deutschen Krebshilfe 120.000,00 €
Zuschüsse von der DAK 7.300,00 €
Zuschüsse von der TKK 2.200,00 €
Zuschüsse von der GKV 10.000,00 €
Erhaltene Spenden 1.980,00 €

Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e.V. ab 2013

Auf der Delegiertenversammlung des ShB am 16. März 2013 in Fulda wurde satzungsgemäß nach 4 Jahren der gesamte Vorstand neu gewählt. Einen ausführlichen Bericht über die Veranstaltung in Fulda finden sie in unserer Vereinszeitung „Die Harnblase“ Ausgabe 1/2013 Seite 4 hier. Am 1.06.2016 wurde Rüdiger Grumblat zum kommissarischen Schatzmeister benannt. Aus gesundheitlichen Gründen legter er das Amt zm 31.12.2016 wieder nieder.


Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e.V. 2010-2013

Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e.V. 2004-2009

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung am 5. April 2008 in Jena

Der ShB wurde am 14. Dezember 2004 in Berlin von Detlef Höwing und sechs weiteren Menschen in der Absicht gegründet, an Blasenkrebs erkrankten Frauen und Männern eine bundesweite Plattform des Erfahrungsaustausches und der Information über die Krankheit und deren Therapie zu geben.
Nachdem es vor der Mitgliederversammlung im März 2007 in Bad Wildungen zu Meinungsverschiedenheiten über die Ausrichtung und Führung im ShB gekommen war, wurde auf der von den Mitgliedern geforderten außerordentlichen Mitgliederversammlung am 1. Mai 2007 in Dortmund ein neuer Vorstand gewählt. Die Ausarbeitung einer neuen Satzung wurde wieder aufgenommen. Von der ordentlichen Mitgliederversammlung am 5. April 2008 in Jena wurden die neue Satzung und die zugehörige Wahlordnung zur Wahl der künftigen Delegierten verabschiedet.

Die Delegiertenwahl wurde danach in der 2. Jahreshälfte 2008 durchgeführt. Die ordentlichen Mitglieder jedes Bundeslandes wählen alle vier Jahre ihre Delegierten in schriftlicher, geheimer Wahl. Die Amtszeit der Delegierten beträgt dann vier Jahre. Sie vertreten die in ihrem Bundesland ansässigen Mitglieder des ShB in der Delegiertenversammlung. Die Delegiertenversammlung ist das oberste Organ des ShB. Sie tritt auf Einladung des Vorstandes einmal pro Jahr zusammen. Die Delegiertenversammlung wählt den Vorstand, die Schlichtungskommission, die Revisoren und bestellt auch den Medizinischen Beirat.

Die Delegiertenversammlung ist außerdem zuständig für das Inkraftsetzen und die Änderung der Satzung und der Vereinsordnungen.

Am 21. März 2009 fand in Bad Nauheim die erste ordentliche Delegiertenversammlung statt. Von ihr als dem obersten Organ des ShB wurde der auf 5 Mitglieder erweiterte Vor­stand gewählt. Vorsitzender: Peter Schrüder, 1. Stellvertreter: Karl-Heinz Bockelbrink, 2. stv. Vorsitzender: Dr. Manfred Petrik, Schriftführer: Alfred Marenbach, Schatzmeister: Bernd W. Balser.

Fachtagung und Delegiertenversammlung, Bad Nauheim, 20. - 22. März 2009

Fachtagung und Delegiertenversammlung, Bad Nauheim, 20. – 22. März 2009

Versammlung der SHG-Ansprechpartner: Der Vorstand lädt einmal pro Jahr die Leiterinnen und Leiter der Selbsthilfegruppen zu einer Fachtagung ein, um den Erfahrungsaustausch mit und zwischen den Gruppen zu fördern und über Entwicklungen im ShB und im Gesundheitssystem zu berichten.

2. Fachtagung für SHG-Ansprechpartner am 8. und 9. Oktober 2009 in Schwerte

2. Fachtagung für SHG-Ansprechpartner am 8. und 9. Oktober 2009 in Schwerte


Kompetenz unter einem Dach

Haus der Krebsselbsthilfe   Seit Anfang April 2009 gehört der Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs zum Haus der Krebs-Selbsthilfe in Bonn, das von der Deutschen Krebshilfe gefördert wird.

Unter dem Motto „Kompetenz unter einem Dach“ soll die Zusammenarbeit in einem Haus einen ständigen Erfahrungs­austausch ermöglichen. Ressourcen können so gemeinsam genutzt und Aktivitäten besser abgestimmt werden.

Die gemeinsamen Ziele und Aufgaben sind:

  • Stärkung der Patientenkompetenz
  • Erhalt und Verbesserung der Qualität von medizinischen und psychosozialen Versorgungsleistungen
  • gegenseitige Förderung in der Selbst­hilfearbeit

Die gemeinsame Struktur ermöglicht die Stärkung und Weiterentwicklung der Krebs-Selbsthilfe und trägt maßgeblich dazu bei, ihr noch mehr Akzeptanz und gebündelte Durchsetzungskraft – auch auf politischer Ebene – zu verschaffen.

Als Anlaufstelle für alle Menschen, die Krebskranke haupt- und ehrenamtlich begleiten, hat sich das Haus der Krebs-Selbsthilfe zu einem festen Bestandteil des deutschen Gesundheitswesens entwickelt.

Wir werden gefördert von:

Deutsche Krebshilfe

GKV-Spitzenverband