Chemotherapie und neue Ausblicke bei Blasenkrebs

Veröffentlichungsdatum | 13. März 2017 | Franz Hagenmaier

Aktualisierung: 13. März 2017

Die Blasenkrebs-Selbsthilfegruppe Frankfurt lädt für Dienstag, 21. März 2017 um 18 Uhr zu einem Informationsvortrag über das Harnblasenkarzinom in die Uniklinik Frankfurt ein.
Frau Dr. Banek spricht über “Chemotherapie und neue Ausblicke bei Blasenkrebs“. Dabei können auch Risikofaktoren, Diagnose, Therapie, Operationsmethoden und Fallzahlen angesprochen werden.
Im Anschluss stehen Referent und Selbsthilfegruppen-Mitglieder für Fragen zur Verfügung und berichten über die neu gewonnene Qualität des Lebens danach. Gäste sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Jährlich erkranken ca. 28.000 Menschen in Deutschland an Blasenkrebs, alle 20 Minuten ein neuer Patient. Aber über die Risikofaktoren des Blasenkrebses weiß kaum jemand Bescheid. Und obwohl neben Problemen beim Wasserlassen ein erstes Symptom für die Erkrankung Blut im Urin ist, denken Betroffene nicht immer an einen möglichen Tumor, vor allem nicht Frauen. Deshalb ist bei ihnen die Krankheit nach ihrer Entdeckung oft schon fortgeschritten. Wenn Blasenkrebs aber frühzeitig erkannt wird, ist die Tumorerkrankung meist ohne Entfernen der Harnblase noch heilbar.

Bei den regelmäßigen monatlichen Treffen – jeweils am 3. Dienstag im Monat in der Urologie-Ambulanz der Universitätsklinik Frankfurt, Theodor-Stern-Kai 7, von 18 – 20 Uhr – tauschen Betroffene ihre Erfahrungen aus:

Weitere Infos unter www.SHGBH.de