DGU-Kongress 2017: Erstmals Patientenleitlinie Blasenkrebs veröffentlicht

Medizinische Fachgesellschaften und Patientenvertreter entwickeln laienverständliche Empfehlung –
Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs an Erarbeitung intensiv beteiligt

Patientenleitlinie Blasenkrebs Patientenleitlinie Blasenkrebs

Im Rahmen des laufenden 69. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) in Dresden ist erstmalig die Patientenleitlinie „Blasenkrebs – Eine Leitlinie für Patientinnen und Patienten“ veröffentlicht worden.
 
In Deutschland erkranken jedes Jahr 29.480 Menschen an Harnblasenkrebs, darunter 7.210 Frauen und 22.270 Männer. Die Krankheit wird meist sehr spät erkannt und statistisch gesehen mit 72 Jahren diagnostiziert.
 
Die neue Empfehlung beruht auf der bereits bestehenden Handlungsempfehlung der ärztlichen S3-Leitlinie „Harnblasenkarzinom“ des Leitlinienprogramms Onkologie und damit auf dem besten derzeit verfügbaren medizinischen Wissen. Finanziert wurde die neue Patientenleitlinie von der Stiftung Deutsche Krebshilfe im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie. Medizinische Fachgesellschaften haben das knapp 175-seitige Schriftstück gemeinsam mit Patientenvertretern innerhalb eines Jahres nach Vorstellung der S3-Leitlinie auf dem DGU-Kongress 2016 in Leipzig entwickelt.
 

Der Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e.V. (ShB) war an der Erarbeitung intensiv beteiligt.

„Wir haben in den letzten Jahren sowohl an der S3-Leitlinie als auch nun an der neuen Patientenleitlinie mitgewirkt und konnten so Forderungen aus Patientensicht mit einfließen lassen. Wir begrüßen es sehr, dass nun eine Patientenleitlinie vorliegt, die Betroffenen vor und nach der Operation maßgeblich weiterhelfen kann“, so der ShB-Vorsitzende Joachim Weier.
Die Patientenleitlinie umfasst neben Basisinformationen zum Blasenkrebs auch den für den Betroffenen wichtigen Bereich der Lebensqualität nach der Operation und Therapie. Die Wirkung der Selbsthilfe wird in der Broschüre ebenfalls anschaulich dargestellt.
 
„Dies ist äußerst wichtig für Patienten und Angehörige. Auch insbesondere die laienverständlichen Informationen für Betroffene. Fachbegriffe sind bei Medizinern an der Tagesordnung, müssen dem Patienten aber häufig erklärt werden. Hier hilft jetzt die neue Patientenleitlinie“, erklärt Weier.
Die neue Leitlinie ist in der Infothek der Deutschen Krebshilfe unter www.krebshilfe.de/informieren/ueber-krebs/infothek/infomaterial-kategorie/patientenleitlinien/ bestellbar.

gemeinsame Pressemitteilung des ShB und der Deutschen Krebshilfe vom 20.09.2017:
komplette Meldung als pdf

Neuesten Beiträge

Langzeitüberleben nach Krebs – Zwei Förderungsschwerpunktprogramme

In Deutschland leben rund 5 Millionen Menschen mit oder nach Krebs. Langzeitüberlebende nach Krebs stellen davon mit ca. 3,5 Millionen die Mehrzahl. Sie sind eine immer größer werdende heterogene Personengruppe, die sich mit körperlichen, psychischen und sozialen Langzeit- und Spätfolgen ihrer Erkrankung und Therapie auseinandersetzen muss und dabei unterschiedliche Gesundheitsbedürfnisse hat.

Kommunikationsseminar für Patientinnen und Patienten

Frau Professorin Jutta Hübner, Universitätsklinikum Jena, hat in Kooperation ein neues Kommunikationsseminar entwickelt, das aus einem einleitenden Online-Training in 5 Terminen und dann 2 Workshops in Präsenz in Berlin besteht. Das Training ist für Patient*innen kostenlos (nur evtl. Reisekosten werden nicht übernommen), die sind aber möglicherweise für Selbsthilfe bei den Krankenkassen beantragbar.

Yoga für Krebsbetroffene

In diesem Online-Kurs wird eine speziell konzipierte, sichere und sanfte Yogapraxis angeleitet, die auf die besonderen Bedürfnisse während einer Krebserkrankung ausgerichtet ist.