Erdbeerzeit = Reisezeit

Veröffentlichungsdatum | 10. Juni 2018 | Udo Walter

Aktualisierung: 10. Juni 2018

 

Bei strahlendem Sonnenschein und einer leichten Brise Ostseewind trafen wir uns um 9.00 Uhr auf dem Erdbeerhof Glantz in Hohenwieschendorf  direkt an der Ostsee.

 Enno Glantz konnte  1991 nach der Wiedervereinigung den größten Teil des großelterlichen Gutes in Hohen Wieschendorf wieder in Bewirtschaftung nehmen. Nach erheblichen Sanierungs- und Umbauarbeiten präsentiert sich in schönster Ostseelage der “Erdbeerhof Glantz” an seiner Ursprungsstätte. Auf insgesamt 380 Hektar werden z.Z. neben Erdbeeren auch Weihnachtsbaumkulturen, Getreide, Raps und Zuckerrüben angebaut. Familie Glantz betreibt ökologischen Landbau mit dem Biolebensmittel erzeugt werden. So werden eigene Bienenvölker gehalten um das Bestäuben der Erdbeeren zu erreichen.

Herr Enno Glantz der Eigentümer , begrüßte uns recht herzlich und erzählte uns sehr viel wissenswertes über die leckeren roten Früchte. So erfuhren wir das die aromatischen Früchte  mit etwa 32 Kilokalorien pro hundert Gramm gut für die schlanke Linie sind. Hervorzuheben ist ihr hoher Gehalt an Ballaststoffen (Pektinen und Zellulose), welche die Verdauung fördern. Erdbeeren sind auch reich an Vitaminen. Vor allem ihr Vitamin-C-Gehalt ist enorm: Er liegt höher als bei Zitronen und Orangen.

Eine 200 Gramm-Schale deckt bereits den Tagesbedarf eines Erwachsenen. Auch findet sich in Erdbeeren viel Folsäure, die für Schwangere wichtig ist. Mit ihrem Anteil an Kalzium, Kalium, Eisen, Zink und Kupfer bieten Erdbeeren viele Mineralstoffe. Darüber hinaus enthalten die Früchte Polyphenole. Diese sekundären Pflanzenstoffe sollen helfen, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Nähere Angaben liefert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle.

Nach soviel Wissenswerten durfte eine Besichtigungstour der Erdbeerfelder mit Verkostung natürlich nicht fehlen.

Wir möchten uns recht herzlich beim Erdbeerhof Glantz für die sehr schöne Gruppenstunde bedanken.

Die Blasenkrebs Selbsthilfegruppe Wismar