Haus der Krebs-Selbsthilfe e.V. und Bundesverbände der Krebs-Selbsthilfe starten große Studie zu den Erfahrungen und Bedürfnissen von Krebsbetroffenen mit ihrer Versorgung und der Selbsthilfe

Veröffentlichungsdatum | 5. November 2020 | Corinna Busch

Aktualisierung: 5. November 2020

Projekt „Gesundheitskompetenz, Selbsthilfeaktivitäten und Versorgungserfahrung von Menschen mit Krebs“ – gesa-K

Der Bundesverband Haus der Krebs-Selbsthilfe – Bundesverband e.V. (HKSH-BV) führt gemeinsam mit dem Institut für Medizinische Soziologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf die Studie „Gesundheitskompetenz, Selbsthilfeaktivitäten und Versorgungserfahrung von Menschen mit Krebs“ (gesa-K) durch. Das Projekt wird von der Deutschen Krebshilfe  gefördert.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihrer Information und Aufklärung durch Ärztinnen und Ärzte gemacht? Welchen Einfluss hat die Corona-Krise auf Ihre Versorgung? Welche Auswirkungen hat Ihre Krebs-Erkrankung auf Ihr Wohlbefinden, Ihre soziale und wirtschaftliche Situation? Wie gut kennen Sie sich mit Ihrer Krebserkrankung aus? Welche Bedeutung hat die Krebsselbsthilfe für Sie? Was wünschen Sie sich für eine bessere Versorgung?

Wir möchten Sie sehr herzlich um Beteiligung an der Studie bitten, um Ihre Erfahrungen mit der Versorgung und Bedürfnisse zu erfassen, um die Krebs-Versorgung zu verbessern und um die Bedeutung der Selbsthilfe aufzeigen zu können.

Eine hohe Beteiligung ist sehr wichtig für uns alle! Besuchen Sie dazu bitte die Projekthomepage www.uke.de/gesa-K. Dort finden Sie alle weiteren Informationen und den Zugang zur Umfrage.