„Mildred-Scheel-Professuren“ der Deutschen Krebshilfe

Unterstützung für qualifizierte Nachwuchswissenschaftler

Die Deutsche Krebshilfe bietet ein Förderinstrument zur Etablierung wissenschaftlich ausgerichteter, personengebundener Stiftungsprofessuren (Mildred-Scheel-Professur) von hochqualifizierten Wissenschaftler/innen an.
Antragsteller in diesem Programm ist der Kandidat/die Kandidatin für die Professur selbst.
Mit diesem Förderinstrument möchte die Deutsche Krebshilfe als personenbezogene Zuwendung junge, wissenschaftlich exzellente, hochqualifizierte und auf ihrem Gebiet ausgewiesene Mediziner/innen und Naturwissenschaftler/innen unterstützen, die auf innovativen Gebieten der kliniknahen onkologischen Grundlagenforschung oder der klinischen Krebsforschung tätig sind.

Gefördert werden die Stelle der Professur (W2/W3) und weitere Mittel zur freien Verfügung für Forschungszwecke mit einer Gesamtsumme in Höhe von zusammen insgesamt 1.000.000,- Euro für 5 Jahre.

Die nächste Einreichungsfrist für Anträge dieses Programmes endet am 13. Januar 2017.
 
weitere Informationen:
Leitfaden für die Antragsstellung
Webseite des Deutschen Krebshilfe zur „Mildred-Scheel-Professur“

Neuesten Beiträge

„Rot heißt Reden“

„Roter Urin heißt mit dem Arzt reden“. Auch andere „gelbe Schattierungen“ des Urins geben dem Patienten und dem Arzt konkrete Handlungsanweisungen. Denn mehr als 100.000 Menschen leben aktuell in Deutschland mit Blasenkrebs. Jährlich bekommen zusätzlich mehr als...

Neue ShB-Fallzahlentabelle eingestellt

Wir freuen uns Sie informieren zu können, dass die neue ShB-Fallzahlentabelle jetzt auf unserer Internetseite zu finden ist. Diese ShB-Fallzahlentabelle basiert auf den gesetzlich verfügten und nach einheitlichen Kriterien von allen deutschen Krankenhäusern jährlich...

Tipps der Deutschen Krebshilfe – UV-Schutz und Frühlingssonne

Endlich Frühling! Die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. Doch besonders jetzt ist es wichtig, die Haut langsam an die Sonne zu gewöhnen, sich vor intensiver UV-Strahlung zu schützen und Sonnenbrände zu vermeiden, so die Deutsche Krebshilfe.