Nächstes Treffen der SHG Blasenkrebs Zwickau am Mo, 29.04.2019 um 16 Uhr

Veröffentlichungsdatum | 29. April 2019 | Jürgen Löffler

Aktualisierung: 29. April 2019

SHG Blasenkrebs Zwickau-AKTUELL im April 2019

Unser nächster SHG-Treff: Mo, 29.04.2019, 16 Uhr, Vortrag und Aussprache von und mit Herr Ullmann, Streetworker in Zwickau, in der KISS Z.-Eckersbach. Sollte ein persönliches Beratungsgespräch gewünscht werden, so ist das in dieser Zeit auch separat im Nachbarraum möglich.

Die Vogtlandklinik Bad Elster führte am 27.03.2019 programmgemäß den 10. Männergesundheitstag durch; leider konnten Arbeitende dadurch am zeitigen Nachmittag nicht teilnehmen. Es gab grundsätzlich nichts Neues; Folien mit Statistiken waren oft älter als 10 Jahre. Die Vorträge waren aber modifiziert und beinhalteten Ergänzungen, die bislang aus medizinisch politischen Gründen nicht veröffentlicht wurden. Weitere Termine der Vogtlandklinik sind: 14.09. 10. Orthopädie Gesundheitstag und 16.11. Gesund & fit durch Herbst und Winter (Psychologietag).

Der Naturheilverein Chemnitz lädt ein: 15.05., 18:30 Uhr, City Hostel Getreidemarkt 1 zum Thema: Zahn-und Kiefererkrankungen – Ihre Bedeutung aus biologischer Sicht. Eintritt: 5 € (Kosten sind teilweise förderfähig).

Nächstes offenes Patienten-Cafe für Krebspatienten im Uni-Klinikum Carl-Gustav Carus in Dresden: 03.06., 02.09. und 02.12.2019 von 15:30 bis 17:00 Uhr, Haus 31 im DG. Ferner wird eingeladen zu einem Bewegungsprogramm für Krebspatienten in der Nachsorge vom 28.08. bis 05.11.2019.

Die Delegiertenversammlung des SHB blasenkrebs e. V. Bonn mit Medizinischer Fachtagung in Kassel wurde programmgemäß durchgeführt; ich war mit meiner Frau der einzige Vertreter aus Sachsen. Thüringen war mit vier SHG´s mit über 27 Teilnehmern vertreten und davon waren die überwiegende Zahl mit Ehepartner gekommen. Ich bedaure sehr, dass das in Sachsen einfach nicht möglich sein soll!

Die Sächs. Krebsgesellschaft (SKG e.V.) in Zwickau lobt einen Preis für hervorragende Projekte mit Bezug zum ehrenamtlichen Engagement aus. Mit einen formlosen Schreiben können Sie Personen und SHG´s benennen, die Sie dafür vorschlagen. Weitere Bedingungen sind bei mir abrufbar. Vom 24.-26.05. wird ein Familienwochenende Gläserner Bauernhof in Markneukirchen, am 05.06.2019 findet in de Zeit von 16-19 Uhr in Chemnitz, Thüringer Weg das ´Laufen gegen Krebs´ statt, vom 20. bis 21.06. ein Lehrgang Ergotherapie/Kunsttherapie/Bewegung (Rückenschule) in Bad Elster, am 27.06. Parkfest der SKG, am 07.09. Sonnenblumenfest, am 18.09. Laufen gegen Krebs in Leipzig, vom 10.-11.10. Lehrgang Entspannung in Schmannewitz, vom 25.-27.10. Familienwochenende in Rudelswalde und vom 14.-15.11. Sport nach Krebs in Bad Elster angeboten.

Die Frauenselbsthilfe nach Krebs Plauen lädt ein zum Wandern gegen Krebs für die Zeit 06. bis 10.05.2019. Jeden Tag gibt es einen neuen Ausgangspunkt; egal ob alle fünf Touren oder nur eine – Jeder ist herzlich willkommen mit ihnen zu wandern! Anmeldung bei Marion Bochmann, 03741-4490290 oder fsh.plauen-vogtland@freenet.de

Die ´Christen im Gesundheitswesen e. V.` laden zu einem ´Ökumenischen Patientengottesdienst` am 05.05.2019 um 17 Uhr in die Schlosskirche Chemnitz ein. Im Programm ist: Musik und Gesang, eine Predigt, ermutigende Erfahrungsberichte, Angebot: persönliches Gebet und Segnung. Weiter heißt es in der Einladung: ´Wir, Ärzte, Pflegende, Therapeuten und Mitarbeitende und andere Gesundheitsberufe, Patienten aus unterschiedlichen Praxen und Kliniken sowie weiteren Mitarbeitenden anderer Gemeinden, möchten kranken Menschen ermutigen, neben den Möglichkeiten der modernen Medizin auch die Impulse und Hilfen des christlichen Glaubens in Anspruch zu nehmen` (Kosten sind auf Voranmeldung förderfähig).

Ich grüße Sie und wünsche Ihnen eine erträglich gute Gesundheit

Ich prüfe, berichte und empfehle die verschiedensten Inhalte aus Medien, die mir in die Hände kommen, an Hand meiner Erfahrungen nach meiner ärztlich urologischen anerkannten Genesung von Blasenkrebs.

AOK-Medienservice 03/19 Politik, S. 8ff: ´Vorsorgereport Früherkennung – Krebsvorsorge: Aufklärung könnte besser sein. 15.03.19 (ams9. Bei bis zu 85 Prozent liegen die Teilnahmequoten an Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen. Viele Patienten erhalten jedoch zu wenig Informationen über Nutzen und Risiken solcher Untersuchungen. das sind zentrale Ergebnisse von Datenauswertungen und einer repräsentativen Befragung für den „Versorgungs-Report Früherkennung“ des wissenschaftlichen Institutes der AOK (WldO). … Mammographie: Jede fünfte Frau hat grundsätzliche Vorbehalte. … Bei Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs führen … sechs Prozent grundsätzliche Bedenken an. Von möglichen Nachteilen der Untersuchung, wie etwa falsche positive Befunde haben … erfahren. … bei der Darmspiegelung 36 Prozent.` Nicht von den Nachteilen (Schäden) haben erfahren bei Brustkrebs 47 %, bei Darmkrebs-Stuhltest 28 %, bei Darmkrebs-Koloskopie 36 % und bei Gebärmutterhalskrebs 25 %! Diese statistischen Zahlen aus 2018 berücksichtigen nicht die noch vorhandenen Dunkelziffern oder besser den nichtsichtbaren ´Eisberg´! Deshalb meine Buchempfehlungen: Frau Prof. Dr. Ingrid Mühlhäuser, Unsinn Vorsorgemedizin, Rororo-Verlg, 9,99 € und Dr. Frank Wittig, Krank durch Früherkennung, riva-Verlag, 9,99 €. Früherkennung ist ein milliardenschwerer Umsatz durch die Kassen oder auch durch IGeL; allein schon die teuren Geräte dazu kosten sehr viel und das Geld muss ja schließlich wieder reinkommen!!!

Buch: Prof. Dr. Volker Fintelmann, Die Wiedergewinnung des Heilens – Wege zu einer Christlichen Medizin, Info3-Verlagsgesellschaft, 19,90 €. Er schreibt: ´Das grund-christliche Motiv ist die Nächstenliebe, und aus ihr kann ich eine neue Medizin entwickeln.´ In diesem Buch übt Volker Fintelmann leidenschaftliche Kritik an dem heutigen, durchgehend ökonomisierten Gesundheitssystem. Weil diesem eine ethische Grundlage fehlt, will Fintelmann der Medizin aus seinem Verständnis des Christentums heraus Impulse für eine neue Moral der Verantwortlichkeit und Liebe geben. Im Mittelpunkt stehen dabei die Heilsgeschichten de Evangelien, die Fintelmann in einem neuen Licht interpretiert. Das von ihm in Anknüpfung an Rudolf Steiner entwickelte Verständnis christlichen Heilens wird darüber hinaus auf überraschende Weisekonkret, wenn etwa Zirkulationsvorgänge im Organismus mit der Christus-Kraft in Verbindung gebracht werden. Imposante Patientengeschichten aus der eigenen lebenslangen Praxis-Erfahrung runden dieses Plädoyer für ein tiefes Verständnis des Heilens ab. Ein Leitsatz Volker Fintelmanns lautet: ´Eine Krankheit heilen heißt, ihren Sinn zu erfüllen´.

Apotheken-Umschau vom 15.03.2019 B, S. 36ff: `Kraft durch Austausch – Selbsthilfegruppen. Rund 3 Millionen Deutsche suchen hier aktuell Unterstützung. … Die Patientensicht vertreten … Selbstbestimmt entscheiden … Leidensgeschichten online teilen … Neue Rolle der Selbsthilfe`. Herzlich Willkommen in der Selbsthilfe der SHG Blasenkrebs Zwickau; es stehen alle Interessierten an unserer Gruppe offen bzw. werden bald offen stehen!!! Der SHB Blasenkrebs e.V. Bonn wird im Oktober 2019 wieder eine Weiterbildung für Gruppensprecher und Stellvertreter in Königswinter anbieten; bitte rechtzeitig den Termin dazu schon mal einplanen!

ebenda vom 15.04.2019 B, S. 9: `Darmkrebs: Früherkennung lohnt sich (aus US-Studie im Fachblatt Gastroenterology).` Der Autor(?) des Artikels hat die Bücher über die kritische Sicht der Früherkennung auch noch nicht gelesen!!! Manche werden erst mit einer Erkrankung durch Früherkennung klug, aber dann ist es meist schon sehr spät und ist Ausgang für viele weiteren Therapien. Der finanzielle Umsatz steigt ins unermessliche!!!

ebenda, S. 26: ´Lichtblicke bei Leukämie-Blutkrebs. Neue Medikamente haben die Therapie stark verbessert. Manche Patienten dürfen sogar auf Heilung hoffen.` Der Autor Dr. Achim G. Schneider bedient auch das antiquierte Organkrebsdenken wie es der Bio- und Onkologe Dr. Ty Bollinger erkannt hat. Die Aussage: ´Jeder Blutkrebs ist anders`, dürfte nach ganzheitlicher Sicht von Herrn Dr. Bollinger heißen: Jeder Mensch ist anders, aber die Blutkrebszellen sind wie alle Krebszellen gleich! Eine evidenzbasierende Sicht reicht da eben nicht aus!

ebenda, S. 44: ´Vor Gericht – Ärztliche Behandlungsfehler. ist bei der Versorgung nachweislich etwas falsch gelaufen, können Sie Schadenersatz verlangen. So bekommen Sie kostenfreie Hilfe. … Zuerst das Gespräch suchen … „Velen Patienten erleichtert es schon zu wissen: alles ist korrekt abgelaufen (Dr. Max Skorning, Leiter des Stabsbereiches Qualität und Patientensicherheit beim MDS)“. … Auch Klagen ist immer möglich.` Aus meiner Sicht ist es kein Wissen des Patienten, sondern mehr eine Vermutung. Der Patient war zwar bei der Therapie dabei, aber wer weiß was die Schulmedizin für korrekt hält? Stutzig macht mich, dass der Artikel gerade jetzt erscheint, wo doch unlängst berichtet wurde, dass sich die Anzeigen im letzten Jahr verringert haben. Meine Erfahrungen sind: Tote klagen nicht und Angehörige auch nicht, weil dadurch Tote auch nicht wieder lebendig werden.

ebenda, S. 68 und Diabetes Ratgeber 04/2019, S.8: `Resistent durch Sex bzw. Die richtigen Wirkstoffe im Alter`. In beiden Artikeln wird auf immungeschwächte Menschen Bezug genommen. Wenn man bedenkt dass auch einer Tumorerkrankung eine Immunschwäche vorausgeht, sollten wir nicht vergessen, dass alle, wirklich alle, schulmedizinische Therapien jeglicher Art, wozu auch Impfungen gehören unser Immunsystem mehr oder weniger schwächen!!! Wir, auch Sie, haben unsere Gesundheit bzw. Krankheiten selbst in der Hand. Wir haben keine Verpflichtung das Gesundheits-, besser Krankenwesen ökonomisch zu „fördern“!!!