Deutsche Krebshilfe fördert weitere Exzellenz-Krebszentren als Verbünde

Weiterer Meilenstein für die Versorgung von Krebspatienten

Eine erhebliche Weiterentwicklung der Krebsmedizin sowie eine Patientenversorgung auf höchstem Niveau – das verspricht sich die Deutsche Krebshilfe von neuen Zusammenschlüssen von Krebskliniken in Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Die Universitätskliniken Frankfurt am Main und Marburg, die Universitätsmedizin Göttingen sowie die Medizinische Hochschule Hannover und die Universitätskliniken Essen und Münster haben sich zu sogenannten Onkologischen Spitzenzentren (Comprehensive Cancer Center) zusammengeschlossen, um für Betroffene in der jeweiligen Region die bestmögliche Krebsversorgung zu gewährleisten.

Die vollstädnige Pressemeldung vom 3.2.21 finden Sie auf  www.krebshilfe.de.

Neuesten Beiträge

„Rot heißt Reden“

„Roter Urin heißt mit dem Arzt reden“. Auch andere „gelbe Schattierungen“ des Urins geben dem Patienten und dem Arzt konkrete Handlungsanweisungen. Denn mehr als 100.000 Menschen leben aktuell in Deutschland mit Blasenkrebs. Jährlich bekommen zusätzlich mehr als...

Neue ShB-Fallzahlentabelle eingestellt

Wir freuen uns Sie informieren zu können, dass die neue ShB-Fallzahlentabelle jetzt auf unserer Internetseite zu finden ist. Diese ShB-Fallzahlentabelle basiert auf den gesetzlich verfügten und nach einheitlichen Kriterien von allen deutschen Krankenhäusern jährlich...

Tipps der Deutschen Krebshilfe – UV-Schutz und Frühlingssonne

Endlich Frühling! Die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. Doch besonders jetzt ist es wichtig, die Haut langsam an die Sonne zu gewöhnen, sich vor intensiver UV-Strahlung zu schützen und Sonnenbrände zu vermeiden, so die Deutsche Krebshilfe.