Krebsorganisationen fordern Corona-Impfpflicht

Die Notlage in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen wird immer dramatischer. Nicht nur für an COVID-19 erkrankte Personen, sondern für alle Menschen mit schwerwiegenden Erkrankungen wie etwa Krebs. Denn schon bald werden bundesweit keine Kapazitäten mehr für weitere Patientinnen und Patienten zur Verfügung stehen. Die Corona Task Force des Deutschen Krebsforschungszentrums, der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft sieht eine allgemeine Impfpflicht zusätzlich zu Kontakteinschränkungen als einzige Möglichkeit, den Kollaps des Gesundheitssystems über den Winter zu verhindern. Die Organisationen appellieren an die Politik, unverzüglich entsprechende Maßnahmen in die Wege zu leiten.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier auf den Internetseiten der Stiftung Deutsche Krebshilfe.

Neuesten Beiträge

Heute, Sa. 24.2.24 – Krebsaktionstag in Berlin

Deutscher Krebskongress in Berlin: Heute findet der Krebsaktionstag 2024 für Betroffene, Angehörige und Interessierte kostenfrei im CityCube, Kongresscenter, in Berlin statt. Unsere Experten am ShB-Stand freuen sich sehr auf Begegnungen, Austausch und Informationen, 9 bis 17 Uhr, Halle A4i, Ergeschoss.

Krebskongress in Berlin 2024 – Der ShB vor Ort

Aus dem Forschungslabor ans Krankenbett – bis ein Krebserkrankter mit einem neuen Medikament behandelt werden kann, durchläuft es eine Reihe von vorklinischen Tests, um zu gewährleisten, dass es wirksam und gleichzeitig sicher ist. Diese Studien sind sowohl zeit- als auch kostenintensiv. Daher ist die Erforschung neuer Wirkstoffe bei seltenen und schwer therapierbaren Krebserkrankungen für die pharmazeutische Industrie oftmals nicht rentabel. Diese Lücke will die Deutsche Krebshilfe nun angehen.

Größter Krebskongress im deutschsprachigen Raum in Berlin gestartet.

Heute hat in Berlin der Deutsche Krebskongress begonnen. In mehr als 300 Sitzungen diskutieren in den kommenden vier Tagen führende Mediziner*innen, Forscher*innen, Pflegekräfte, Psychoonkolog*innen sowie Vertreter*innen aus der Gesundheitspolitik und der Krebs-Selbsthilfe, wie die Zukunft der Onkologie gemeinsam gestaltet werden kann.