NEU – ShB-Broschüre „Blasenkrebs – Was tun?“

Die neue ShB-Broschüre informiert über die Diagnose Blasenkrebs, das Erleben der Krankheit sowie über die Formen und Therapiemöglichkeiten. Das Besondere: Erstmals wird aus der Sicht der Selbsthilfe – des ShB – berichtet. Und wie der Verband die Betroffenen während ihres Weges durch die Krankheit unterstützt. Die Medizinjournalistin Dr. Franziska Roosen versteht es hervorragend fachliche Informationen verständlich dem Leser zu liefern. Einzelne Interviews von Betroffenen zeigen die unterschiedlichen Formen des Erkrankungsbildes auf und geben auch einen Einblick in die Gefühlswelt. Behutsam und mit Würde kommen die Betroffenen zu Wort. Am Ende der Broschüre wird das Thema Lebensqualität besprochen. Hier berichtet ein weiterer Betroffener, wie er trotz seiner schweren Erkrankung, seine Lebensfreude wiedergefunden hat und der ShB bis heute für ihn eine große Stütze darstellt.

Die Broschüre  kann telefonisch in der Geschäftsstelle Tel. 0228 33889-150 oder über E-Mail: info@blasenkrebs-shb.de, kostenfrei bestellt werden. Natürlich auch über das Bestellformular auf den ShB-Internetseiten unter www.blasenkrebs-shb.de . Sie steht auch zum Download in der Rubrik Medizinisches bereit.

Brigitte Papayannakis

Neuesten Beiträge

Heute, Sa. 24.2.24 – Krebsaktionstag in Berlin

Deutscher Krebskongress in Berlin: Heute findet der Krebsaktionstag 2024 für Betroffene, Angehörige und Interessierte kostenfrei im CityCube, Kongresscenter, in Berlin statt. Unsere Experten am ShB-Stand freuen sich sehr auf Begegnungen, Austausch und Informationen, 9 bis 17 Uhr, Halle A4i, Ergeschoss.

Krebskongress in Berlin 2024 – Der ShB vor Ort

Aus dem Forschungslabor ans Krankenbett – bis ein Krebserkrankter mit einem neuen Medikament behandelt werden kann, durchläuft es eine Reihe von vorklinischen Tests, um zu gewährleisten, dass es wirksam und gleichzeitig sicher ist. Diese Studien sind sowohl zeit- als auch kostenintensiv. Daher ist die Erforschung neuer Wirkstoffe bei seltenen und schwer therapierbaren Krebserkrankungen für die pharmazeutische Industrie oftmals nicht rentabel. Diese Lücke will die Deutsche Krebshilfe nun angehen.

Größter Krebskongress im deutschsprachigen Raum in Berlin gestartet.

Heute hat in Berlin der Deutsche Krebskongress begonnen. In mehr als 300 Sitzungen diskutieren in den kommenden vier Tagen führende Mediziner*innen, Forscher*innen, Pflegekräfte, Psychoonkolog*innen sowie Vertreter*innen aus der Gesundheitspolitik und der Krebs-Selbsthilfe, wie die Zukunft der Onkologie gemeinsam gestaltet werden kann.