Offener Brief an Krebspatient*innen und Personen mit erhöhtem Krebsrisiko

Bonn, 30. November 2020 –  Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag massiv verändert, mit erheblichen Auswirkungen auf alle gesellschaftlichen Bereiche.
Die Mitgliedsverbände im „Haus der Krebs-Selbsthilfe – Bundesverband e.V.“ wollen Sie in dieser schwierigen Situation umfänglich unterstützen.

Bitte wenden Sie sich als Betroffene vertrauensvoll an uns, wenn es bei Ihnen durch die Pandemie zu Einschränkungen kommt. Sofern wir von Ihnen über Einschnitte in Ihrer onkologischen Behandlung auf Grund der Corona-Pandemie informiert werden, beabsichtigen wir diese an Entscheidungsträger gezielt weiterzugeben. Unser Anliegen ist es, Menschen, die von einer Krebserkrankung oder von einem erhöhten Krebsrisiko betroffen sind, unkompliziert zu helfen.

Wir erwarten, dass wir als besonders gefährdete Personen und ebenso unsere medizinischen Behandelnden bevorzugt und umfänglich geschützt werden. Dafür werden wir uns als erfahrene Patientenvertretung von Krebspatient*innen bei den gesundheitspolitischen Entscheidern aktiv einsetzen und stark machen.

Lesen Sie den vollständigen Brief auf www.hausderkrebsselbsthilfe.de

Neuesten Beiträge

„Rot heißt Reden“

„Roter Urin heißt mit dem Arzt reden“. Auch andere „gelbe Schattierungen“ des Urins geben dem Patienten und dem Arzt konkrete Handlungsanweisungen. Denn mehr als 100.000 Menschen leben aktuell in Deutschland mit Blasenkrebs. Jährlich bekommen zusätzlich mehr als...

Neue ShB-Fallzahlentabelle eingestellt

Wir freuen uns Sie informieren zu können, dass die neue ShB-Fallzahlentabelle jetzt auf unserer Internetseite zu finden ist. Diese ShB-Fallzahlentabelle basiert auf den gesetzlich verfügten und nach einheitlichen Kriterien von allen deutschen Krankenhäusern jährlich...

Tipps der Deutschen Krebshilfe – UV-Schutz und Frühlingssonne

Endlich Frühling! Die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. Doch besonders jetzt ist es wichtig, die Haut langsam an die Sonne zu gewöhnen, sich vor intensiver UV-Strahlung zu schützen und Sonnenbrände zu vermeiden, so die Deutsche Krebshilfe.