ShB auf der INKLUSIVA in Mainz

Thomas Müller für den ShB auf der Inklusiva in Mainz

Die Inklusion, so der Veranstalter der INKLUSIVA, ist die Mission. Diese zeigt, wo wir uns auf dem Weg hin zu einer inklusiven Gesellschaft befinden und was noch vor uns liegt. Sie macht gute Beispiele in allen Lebensbereichen sichtbar und den Inklusionsgedanken greifbar. Der Schwerpunkt der INKLUSIVA 2022 lautete “Teilhabe für alle! Wie wollen wir 2030 zusammenleben?”.

Schon vor der offiziellen Eröffnung am Samstag, 3. September 2022 um 10:00 Uhr tummelte sich eine kleine Anzahl an Besuchern auf dem Ausstellungsgelände. Insgesamt nahmen 33 aktive Organisationen mit Ständen an der Veranstaltung teil.

In den drei Hörsälen fanden Workshops und Vorträge zu unterschiedlichen Themen statt. Kletterturm und Livemusik sorgten für Abwechslung auf dem Außengelände. Gegen 12:00 Uhr öffnete ein Streetfoodtruck seine Pforten, sodass auch der hungrige Besucher noch länger verweilen konnte. Insgesamt eine recht interessante und vielseitige „Inklusiva“, die ihrem Namen gerecht wurde.  Weitere Informationen auf den Internetseiten https://inklusiva.info/.

Thomas Müller/Brigitte Papayannakis

Neuesten Beiträge

Unterschätzter Krebsrisikofaktor Alkohol

Nationale Krebspräventionswoche 2022: Politik muss handeln – jetzt! Deutsche Krebshilfe / Presse-Information – 12.09.2022 Bonn, Heidelberg, Berlin – Alkoholkonsum zählt zu den wichtigen vermeidbaren Krebsrisikofaktoren. Jedes Jahr gehen in Deutschland etwa 20.000...

1. Nationale Konferenz Patienten als Partner der Krebsforschung

Vom 30. September bis 2. Oktober 2022 findet diese Konferenz erstmals statt. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg führt die Konfernenz  durch - gemeinsam mit weiteren Akteuren und Initiativen wie dem „Haus der Krebs‐Selbsthilfe BV e.V.“ . Jedes...

Umfrage: Digitale Arztsprechstunden – wann sind sie sinnvoll?

Das Gesundheitssystem steht vor enormen Herausforderungen: Die Bevölkerung wird immer älter und ältere Menschen erkranken häufiger – auch an Krebs. Jährlich wird etwa eine halbe Million Krebserkrankungen neu diagnostiziert. Für diese großen Herausforderungen können digitale Technologien ein Teil der Lösung sein. Dies soll eine Umfrage klären.