Studie: Zigarettenrauchen und Blasenkrebs

Zigarettenrauchen kann zu schlechteren Ergebnissen bei Blasenkrebspatienten beitragen

Veröffentlichung in den „Urologischen Nachrichten“ des Biermann Verlags vom 14. Januar 2019:
 
„In einer Studie an Patienten mit muskelinvasivem Blasenkrebs, die sich einer radikalen Zystektomie unterzogen hatten, war Zigarettenrauchen mit einem schlechten Ansprechen auf eine Cisplatin-basierte neoadjuvante Chemotherapie verbunden.
 
Zudem hatten in der Studie, die im Fachjournal „BJU International“ veröffentlicht wurde, aktive Raucher ein signifikant höheres Rezidivrisiko als frühere Raucher und Patienten, die nie geraucht hatten.
 
Die Studie umfasste 58 Nichtraucher (28,9%), 87 ehemalige Raucher (43,4%) und 56 aktuelle Raucher (27,9%). Die Patienten wurden zwischen Januar 1999 und Januar 2015 wegen eines muskelinvasiven Blasenkarzinoms (cT2–cT4N0M0) mit neoadjuvanter Chemotherapie und Zystektomie behandelt. Bei den aktiven Rauchern blieb ein Ansprechen auf die Therapie häufiger aus (73,2%; p=0,007). Die Cox-Regressionsanalyse ergab, dass nach Adjustierung für die Faktoren Alter, Geschlecht, Charlson Comorbidity Index und klinisches Stadium der Status als ehemaliger beziehungsweise aktiver Raucher signifikant mit dem Ausbleiben eines Therapieansprechens assoziiert war (OR 2,28; p=0,024 bzw. OR 4,52; p<0,001). Aktives Rauchen und das extravesikale pathologische Tumorstadium waren unabhängig mit einem erhöhten Rezidivrisiko nach Zystektomie assoziiert (HR 2,14; p=0,03 bzw. HR 3,31; p<0,001)   “Insgesamt sprechen diese Ergebnisse dafür, dass Ärzte eine proaktive Rolle bei der Aufklärung der Patienten über die schädlichen Auswirkungen des Rauchens auf krebsspezifische und allgemeine Gesundheitsergebnisse spielen sollten”, schreiben die Autoren." Artikel direkt beim Biermann Verlag lesen: https://biermann-medizin.de/zigarettenrauchen-kann-zu-schlechteren-ergebnissen-bei-blasenkrebspatienten-beitragen

Neuesten Beiträge

Internationaler Tag des Ehrenamtes 2022

Am Montag, den 5. Dezember 2022, findet der Internationale Tag des Ehrenamtes statt. Derzeit sind rund 29 Millionen Menschen deutschlandweit freiwillig und unentgeltlich tätig. Darunter engagieren sich 3,5 Millionen ehrenamtlich für gesundheitliche und soziale Themen in rund 100 000 Selbsthilfegruppen.

HKSH-BV fordert bessere Aufklärung und Ausweitung der Vorsorgeuntersuchungen

In Deutschland zeichnen sich Rückgänge um bis zu 20 Prozent bei der Inanspruchnahme von Krebs-Früherkennungsuntersuchungen für gesetzlich Versicherte ab. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Das Haus der Krebs-Selbsthilfe – Bundesverband e.V. (HKSH-BV) sieht diese Entwicklung mit großer Sorge.

10. Krebsaktionstag 2022 – Online gegen Krebs

So lautete das Motto des 10. bundesweiten Krebsaktionstags am Sa.,19. November 2022. Betroffene, Angehörige und Interessierte konnten sich online kostenfrei in Live-Vorträgen über verschiedene Krebsarten informieren.

35. Deutscher Krebskongress in Berlin

Die Diagnose Krebs schockt Jahr für Jahr rund 500.000 Menschen in Deutschland. Durchschnittlich jeder Zweite ist hierzulande im Laufe des Lebens von einem Krebsleiden betroffen. Auf dem 35. Deutschen Krebskongress (DKK) im Berliner City Cube tauschten sich vom 13. bis zum 16. November 2022 rund 10.000 Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Medizin, Gesundheitswesen, Politik und Pflege unter dem Motto „Krebsmedizin: Schnittstellen zwischen Innovation und Versorgung“ aus.

G-BA: Projekt zeigt – Zertifizierte onkologische Zentren behandeln besser

Krebserkrankungen sind die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Eine Behandlung an zertifizierten onkologischen Zentren kann die Überlebenschancen für Patientinnen und Patienten jedoch deutlich erhöhen. Dies konnte das Versorgungsforschungsprojekt „WiZen – Wirksamkeit der Versorgung in onkologischen Zentren“ anhand umfangreicher Datenauswertung belegen und überzeugte damit den Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA).