TV-Spendengala zugunsten krebskranker Menschen am 14.09.2019

Veröffentlichungsdatum | 9. September 2019 | Bettina Lange

Aktualisierung: 9. September 2019

Am Samstag, dem 14. September 2019, ruft das ZDF zur Hilfe für krebskranke Menschen auf. Um 20.15 Uhr startet die große Spendengala „Willkommen bei Carmen Nebel“ live aus der TUI-Arena in Hannover. Zum 11. Mal bittet Carmen Nebel, Botschafterin der Deutschen Krebshilfe, um Spenden für die gemeinnützige Organisation. Unterstützt wird sie dabei von Stars wie Andreas Gabalier, David Hasselhoff, Andrea Berg und vielen anderen mehr.
 

Carmen Nebel
Foto: Deutsche Krebshilfe

Für Carmen Nebel ist es eine Herzensangelegenheit, sich für Betroffene einzusetzen: „Die Diagnose Krebs verändert das Leben eines Menschen von einer Sekunde auf die andere dramatisch. Die Betroffenen brauchen eine bestmögliche Versorgung und umfassende Informationen – aber sie brauchen auch unsere Solidarität und Fürsorge“, so die beliebte TV-Moderatorin, die seit März 2010 als Botschafterin der Deutschen Krebshilfe aktiv ist.
 
Im letzten Jahr spendeten die Zuschauer rund 3,2 Millionen Euro für die Deutsche Krebshilfe. Damit wurden Projekte zur Verbesserung der Prävention, Früherkennung, Diagnose, Therapie, medizinischen Nachsorge und psychosozialen Versorgung gefördert. Seit 2008 sind die Zuschauer der Live-Sendung „Willkommen bei Carmen Nebel“ zugunsten der Deutschen Krebshilfe wichtige Mitstreiter im Kampf gegen den Krebs. Sie haben mit ihrer Spende dazu beigetragen, vielen Krebspatienten zu helfen.
 
Während der ZDF-Gala und anschließend noch bis 24 Uhr sowie am Sonntag von 9 bis 13 Uhr können die Zuschauer telefonisch spenden unter der Aktionstelefonnummer 01802 10 10 30 (6 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, maximal 42 Cent pro Minute aus dem Mobilfunknetz) oder über die Faxnummer 01802 10 10 50. Das Spendenkonto der Deutschen Krebshilfe lautet: 91 91 91 bei der Kreissparkasse Köln (BLZ 370 502 99), IBAN: DE65 3705 0299 0000 9191 91, BIC: COKSDE 33XXX.
 
Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Krebshilfe vom 09.09.2019