Umfrage: Digitale Arztsprechstunden – wann sind sie sinnvoll?

Ein älteres Ehepaar hält von der Couch aus eine Videokonferenz mit einem Arzt
©Rahmen

Gerade für Krebsbetroffene ist das Arztgespräch von großer Bedeutung. Bringen Sie daher bitte Ihre Wünsche zur Sprechstunde in die Forschung ein: persönlich, am Computerbildschirm oder sogar mit einem digitalen Arzt?

Das Gesundheitssystem steht vor enormen Herausforderungen: Die Bevölkerung wird immer älter und ältere Menschen erkranken häufiger – auch an Krebs. Jährlich wird etwa eine halbe Million Krebserkrankungen neu diagnostiziert.

Daher brauchen immer mehr Menschen intensive Betreuung durch Ärztinnen und Ärzte, besonders im Bereich der Krebsmedizin. Gleichzeitig besteht schon jetzt ein Ärzte-Mangel, besonders in ländlichen Gebieten. Gerade bei großer Entfernung kosten häufige Besuche in Arztpraxen Betroffene nicht nur viel Zeit und Geld, sondern können vor allem auch körperlich sehr belasten.

Für diese großen Herausforderungen können digitale Technologien ein Teil der Lösung sein: zum Beispiel ein Arztgespräch bei einer Videosprechstunde oder der Kontakt mit einem „digitalen Arzt“. Hier stellt sich allerdings die Frage, welche digitalen Technologien Patientinnen und Patienten in ihrem Arztgespräch überhaupt akzeptieren und nutzen würden. Das wollen Forscherinnen und Forscher des VERIKOM-Projektes herausfinden.

Bitte unterstützen Sie das Projekt des Krebsinformationsdienstes (KID) auf der Plattform fragdiepatienten.de.

Nehmen Sie hier gerne an der Umfrage teil – Vielen Dank.

 

Neuesten Beiträge

Internationaler Tag des Ehrenamtes 2022

Am Montag, den 5. Dezember 2022, findet der Internationale Tag des Ehrenamtes statt. Derzeit sind rund 29 Millionen Menschen deutschlandweit freiwillig und unentgeltlich tätig. Darunter engagieren sich 3,5 Millionen ehrenamtlich für gesundheitliche und soziale Themen in rund 100 000 Selbsthilfegruppen.

HKSH-BV fordert bessere Aufklärung und Ausweitung der Vorsorgeuntersuchungen

In Deutschland zeichnen sich Rückgänge um bis zu 20 Prozent bei der Inanspruchnahme von Krebs-Früherkennungsuntersuchungen für gesetzlich Versicherte ab. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Das Haus der Krebs-Selbsthilfe – Bundesverband e.V. (HKSH-BV) sieht diese Entwicklung mit großer Sorge.

10. Krebsaktionstag 2022 – Online gegen Krebs

So lautete das Motto des 10. bundesweiten Krebsaktionstags am Sa.,19. November 2022. Betroffene, Angehörige und Interessierte konnten sich online kostenfrei in Live-Vorträgen über verschiedene Krebsarten informieren.

35. Deutscher Krebskongress in Berlin

Die Diagnose Krebs schockt Jahr für Jahr rund 500.000 Menschen in Deutschland. Durchschnittlich jeder Zweite ist hierzulande im Laufe des Lebens von einem Krebsleiden betroffen. Auf dem 35. Deutschen Krebskongress (DKK) im Berliner City Cube tauschten sich vom 13. bis zum 16. November 2022 rund 10.000 Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Medizin, Gesundheitswesen, Politik und Pflege unter dem Motto „Krebsmedizin: Schnittstellen zwischen Innovation und Versorgung“ aus.

G-BA: Projekt zeigt – Zertifizierte onkologische Zentren behandeln besser

Krebserkrankungen sind die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Eine Behandlung an zertifizierten onkologischen Zentren kann die Überlebenschancen für Patientinnen und Patienten jedoch deutlich erhöhen. Dies konnte das Versorgungsforschungsprojekt „WiZen – Wirksamkeit der Versorgung in onkologischen Zentren“ anhand umfangreicher Datenauswertung belegen und überzeugte damit den Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA).