2. Platz beim Förderpreis für Selbsthilfegruppen 2016

Die Blasenkrebs Selbsthilfegruppe Hessen hatte sich für regionale Gruppen aus dem Rhein-Main-Gebiet für den Förderpreis für Selbsthilfegruppen von der Marion und Bernd Wegener Stiftung beworben und wurde von der Jury mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Der deutschlandweit einzigartige Förderpreis wurde in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden zum 10. Mal an Selbsthilfegruppen verliehen für „herausragende Leistungen und Ideen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit„.

Mehr über die Preisverleihung und die „Außergewöhnliche Aktivität durch Erstellung und Bekanntmachung der Fallzahlen-Vergleichstabelle zum Thema Harnblasentumor im Internet“ können Sie mit Fotos und Details in den Berichten der SHG Blasenkrebs Hessen lesen.

Wir sind dankbar, dass die durch Claus Hofmann für Thüringen begonnene Transparenzmachung der öffentlichen Fallzahlen urologischer Kliniken/Abteilungen nun auch in Hessen große Zustimmung erzielt und mit diesem Preis gewürdigt wurde.
Claus Hofmann hatte sich bereits 2005 mit dem Thema Fallzahlen befasst, und in zwei Beiträgen in unserer Verbandszeitschrift „Die Harnblase“ 2/2010 Seite 10 (Fallzahlen Thüringen 2008) und 1/2012 Seite 6 (Fallzahlen Thüringen 2010) diese Tabellen veröffentlicht, und in der Selbsthilfearbeit genutzt.
Seine Vorarbeit war die Initialzündung für die maschinelle Auswertung der Qualitätsberichte für Hessen zur Fallzahlentabelle 2013. Mit seiner Zuarbeit konnte im nächsten Schritt die ShB-Fallzahlentabelle 2014 für alle Bundesländer entstehen.
An dieser Stelle sei auch Herrn Dennis Fenchel von der health&media GmbH in Darmstadt gedankt, der uns die Reports aus der G-BA Qualitätsdatenbank maschinell erstellt, die der ShB dann zu der ShB-Fallzahlentabelle formatiert.

Neuesten Beiträge

Internationaler Tag des Ehrenamtes 2022

Am Montag, den 5. Dezember 2022, findet der Internationale Tag des Ehrenamtes statt. Derzeit sind rund 29 Millionen Menschen deutschlandweit freiwillig und unentgeltlich tätig. Darunter engagieren sich 3,5 Millionen ehrenamtlich für gesundheitliche und soziale Themen in rund 100 000 Selbsthilfegruppen.

HKSH-BV fordert bessere Aufklärung und Ausweitung der Vorsorgeuntersuchungen

In Deutschland zeichnen sich Rückgänge um bis zu 20 Prozent bei der Inanspruchnahme von Krebs-Früherkennungsuntersuchungen für gesetzlich Versicherte ab. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Das Haus der Krebs-Selbsthilfe – Bundesverband e.V. (HKSH-BV) sieht diese Entwicklung mit großer Sorge.

10. Krebsaktionstag 2022 – Online gegen Krebs

So lautete das Motto des 10. bundesweiten Krebsaktionstags am Sa.,19. November 2022. Betroffene, Angehörige und Interessierte konnten sich online kostenfrei in Live-Vorträgen über verschiedene Krebsarten informieren.

35. Deutscher Krebskongress in Berlin

Die Diagnose Krebs schockt Jahr für Jahr rund 500.000 Menschen in Deutschland. Durchschnittlich jeder Zweite ist hierzulande im Laufe des Lebens von einem Krebsleiden betroffen. Auf dem 35. Deutschen Krebskongress (DKK) im Berliner City Cube tauschten sich vom 13. bis zum 16. November 2022 rund 10.000 Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Medizin, Gesundheitswesen, Politik und Pflege unter dem Motto „Krebsmedizin: Schnittstellen zwischen Innovation und Versorgung“ aus.

G-BA: Projekt zeigt – Zertifizierte onkologische Zentren behandeln besser

Krebserkrankungen sind die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Eine Behandlung an zertifizierten onkologischen Zentren kann die Überlebenschancen für Patientinnen und Patienten jedoch deutlich erhöhen. Dies konnte das Versorgungsforschungsprojekt „WiZen – Wirksamkeit der Versorgung in onkologischen Zentren“ anhand umfangreicher Datenauswertung belegen und überzeugte damit den Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA).